TuS Erbstorf – TuS Barskamp 1:2 (1:0)

Hinten sticht die Biene

Neues vom Tabellenführer: Auswärtstour war angesagt, die blau/weiße Crew durfte am vergangenen Samstag zum TuS Erbstorf reisen. Es sollte ein ganz hartes Stück Arbeit für die Gäste werden, denn die Heimmannschaft kämpft derzeit um den Nichtabstieg und trat entsprechend bissig auf. Und man erwischte den Tabellenführer gleich eiskalt und schoss bereits nach 4 Minuten das 1:0. Die Gäste durften sich also erstmal sammeln und kamen so auch immer mehr ins Spiel, sahen sich jedoch vor allem im ersten Durchgang einem mutig aufspielenden Kontrahenten gegenüber. Man musste also seinerseits Lösungen finden und vor allem den Kampf annehmen, denn Geschenke werden an anderen Tagen verteilt. Eingeschnürt fühlte man sich dabei aber nicht wirklich, auch wenn es echt nach einem harten Stück Maloche aussah… Bis zur Halbzeit konnte dann keines der beiden Teams mehr einen Erfolg verzeichnen, man musste gar noch einen Ausfall hinnehmen. Kurz vor dem Pausentee rasselten Meyer und sein Kontrahent im Luftkampf zusammen und mussten beide in die nah gelegene krankenärztliche Näherei gebracht werden. Gute Besserung Euch auf diesem Wege!

Im zweiten Durchgang gab der TuS nun offensiv mehr Gummi, spielte zielstrebiger und gradliniger. Es ging fortan oft nur noch in eine Richtung, aber diese wurde seitens des Gastgebers natürlich vehement und konsequent verteidigt. Aus Barskamper Sicht fehlte eigentlich nur noch ein Törchen, aber die Minuten verrannen gnadenlos und es sah eigentlich nicht so aus, als wenn die Gäste hier noch die zündende Idee haben sollten. Aber manchmal ist es einfach so wie es ist und Erbstorf machte kurz vor Schluss noch die Pforte auf: Jasker mit langer Lunte auf Wellmann nach 86 Minuten, dieser trocken per Flachschuss von halbrechts zum mittlerweile mehr als verdienten 1:1.

Wer jetzt dachte, man würde sich schiedlich friedlich auf ein Unentschieden einigen, der sah sich getäuscht. Die Messer waren gewetzt und die Auswärtsmannschaft witterte den möglichen Knockout. Und wenn man oben steht, dann hat man auch in solchen Spielen mal das Glück auf seiner Seite: die allerletzte Ecke nach 90+4 Minuten trat Wellmann in die Mitte, Henze per Kopf zur Stelle, Bogenlampe ins lange Eck, 1:2. Der Wahnsinn aus Barskamper Sicht, entsprechend losgelöst fiel die Jubeltraube aus. Man hatte dieses Spiel gegen wacker auftretende Erbstorfer also doch noch gedreht, Hut ab vor dieser Energieleistung!

TuS: Steinkamp, F.Rust, Koopmann, Wellmann, Kaske, Kolodziej, M.Iwan, Henze, Meyer, Frankenstein, D.Iwan, Kramer, Albrecht, Jasker.

… unser “turbanisierter” Hightower konnte trotz Blessur auf Grund des späten Sieges dann doch wieder lächeln.

Schreibe einen Kommentar